Es gibt zwei richtig gute Gründe um zu spenden.

  • Angenommen, Sie verdienen richtig viel Geld (oder haben einen richtig schlechten Steuerberater), dann zahlen sie z.B. 40% Steuern auf Ihr Einkommen. Wenn Sie also nach Ihrer Spende eine Bescheinigung über 100 Euro einreichen können, dann müssen Sie 40 Euro weniger Steuern zahlen und können diese dann sinnvoll ausgeben, z.B. für ein etwas, womit Sie Anderen eine Freude machen.

    Ein Grantler könnte jetzt einwenden, dass die 60 Euro (von den gespendeten 100 ) dann trotzdem weg sind, aber ein Grantler versteht halt auch nicht den Wert des wunderbaren Gefühls, wenn man etwas unterstützt, das man erhalten möchte. Weil man es mag. Weil es sinnvoll ist. Und weil man was davon hat, wenn man nicht nur in die eigene Carportbegrünung investiert, sondern auch in den Trimm-Dich-Pfad nebenan oder in das kleine Theater, in dem Sie in Ihrer Freizeit schöne Stunden verbringen.

    Als Hoftheater werden wir immer wieder gefragt, ob man uns Geld spenden kann. Da waren wir bisher etwas kleinlaut, da wir ja mit dem Ziel angetreten sind zu zeigen, dass ein Kleinkunsttheater auch ohne staatliche Zuschüsse funktionieren kann. Nicht unbedingt Gewinn erwirtschaften (so naiv sind wir nie gewesen), aber eben sich selbst erhalten. Und jetzt, fast fünf Jahre nach der Eröffnung, können wir sagen: das klappt auch – zumindest fast.

    Und dieses „fast“, der fehlende Betrag dazu, dass sich Einnahmen und Ausgaben des Hoftheaters decken, steuern bislang Jahr für Jahr die Gesellschafter bei. Das werden sie auch weiterhin tun, denn Leidenschaften kosten immer Geld. Nur: Jede Last wird sicherer getragen, wenn sie sich auf viele Schultern verteilt.

     

  • Wenn Sie also auch finden, dass das Hoftheater eine Bereicherung für unsere Region und ihre Lebensqualität ist, dann haben wir eine Idee für Sie ... den „Hofzehnt“.

    Sie geben uns Geld, weil Sie das klasse Gefühl genießen wollen, eine Sache zu unterstützen, die Sie sinnvoll finden. Dafür geben wir Ihnen 40% Ihres Geldes wieder in Form von Theater- und/oder Speisegutscheinen. Die wiederum können Sie selbst nutzen und sich damit etwas Gutes tun, oder Sie verschenken diese Gutscheine – an liebe Freunde, gute Mitarbeiter, treue Kunden, einfach an Menschen die ein paar schöne Stunden verdient haben.

    Sie sehen, der „Hofzehnt“ funktioniert ähnlich wie eine Spende, nur dass wir den Umweg über das Finanzamt auslassen. Was auch die Bürokratie entschlackt ...

    Für Ihre Fragen rund um den Hof-Zehnt steht Ihnen Brian Lausund unter bl@hoftheater.org gerne zur Verfügung.